20 Heimhelferinnen für Osttirols Pflegeeinrichtungen


Eine tolle Sache! All jene, die in die Pflege möchten, sollten die Chance dazu nutzen“, resümierte eine Teilnehmerin der geförderten Heimhilfe-Ausbildung bei der Abschlussfeier in Lienz. Es war der erste Heimhilfe-Kurs in Osttirol im Rahmen der Pflegestiftung Tirol, den 20 Stiftungsteilnehmerinnen im Alter von 34 bis 55 Jahren von Mitte Dezember 2018 bis Ende März 2019 durchlaufen haben. Alle haben die Ausbildung mit Bravour absolviert und starten in Kürze mit ihren neuen Aufgaben in den Altenwohnheimen und Sprengeln in Osttirol.

Über die neuen Mitarbeiterinnen freuen sich die Osttiroler Wohn- und Pflegeheime mit den Standorten Lienz, Nußdorf-Debant, Matrei sowie die Sozial- und Gesundheitssprengel Osttiroler Oberland, Lienz, Nußdorf-Debant & Umgebung, Defereggental – Kals am Großglockner.

Sie standen den Auszubildenden bereits während der Praxisphase als Kooperationsbetrieb zur Verfügung und bekommen nun passgenau qualifizierte und hoch motivierte Mitarbeiterinnen. Der Personalstand entspannt sich durch die neuen Pflegekräfte sichtlich, und die Qualität der Pflege kann in den Pflegeeinrichtungen mit den zusätzlichen helfenden Händen gut aufrecht erhalten werden.

Die Ausbildung war für mich eine Herausforderung, aber es hat sich gelohnt.

Rund 3,5 Monate wurden die Heimhelferinnen in Vollzeit bis zur kommissionellen Abschlussprüfung ausgebildet. „Intensiv, anstrengend und gleichzeitig lehrreich, interessant und lohnenswert“ empfanden die Stiftungsteilnehmerinnen die Ausbildungszeit. 

Dabei sprachen sie neben ihren Kooperationsbetrieben besonders der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Lienz Lob aus. Die gute Organisation und die ausgezeichneten Vortragenden und Lehrenden erleichterten die lernintensive Zeit.

Ich bin froh, dass ich diese sinnvolle Aufgabe machen darf. Jetzt kann ich mit meinen 55 Jahren nochmal durchstarten!

Geförderte Ausbildung zur/m HeimhelferIn

Die Ausbildung fand über die Pflegestiftung Tirol der amg-tirol statt, die Ausbildungskosten der TeilnehmerInnen wurden vom Land Tirol übernommen. Zusätzlich erhielten die TeilnehmerInnen eine für den Lebensunterhalt finanzielle Unterstützung durch das AMS und einen Zuschuss zu ausbildungsbedingten Mehraufwendungen durch die amg-tirol.

Alle Informationen zu einer geförderten Ausbildung im Pflegebereich finden Sie hier.

Kontakt

Fotos: Gesundheits- und Krankenpflegeschule Lienz