18. Girls` Day in Tirol - Mitmachen ausdrücklich erwünscht


Um die Neugier der Mädchen zu wecken und sie auf die Idee zu bringen, dass auch ein technischer Beruf der richtige für sie sein könnte, organisiert die amg-tirol jährlich den Girls` Day in Tirol. Auch heuer boten 63 Tiroler Unternehmen und Ausbildungsstätten insgesamt rund 570 Schülerinnen aus 33 Schulen ein vielfältiges Programm, bei dem die Mädchen technische, naturwissenschaftliche und handwerkliche Berufe hautnah kennenlernen konnten. Reinschnuppern, Mitmachen, Anpacken war dabei ausdrücklich erwünscht.

Schon einmal von Margaret Hamilton gehört? Oder von Martine Kempf? Erstere ist Informatikerin und Mathematikerin und machte die Mondlandung möglich. Letztere ist Erfinderin und Unternehmerin und entwickelte ein Spracherkennungssystem für Körperbehinderte. Die Architektin Zaha Hadid ist schon bekannter und hat sich in Tirol mit der Innsbrucker Sprungschanze und der Hungerburgbahn verewigt.

Alle drei Frauen haben eines gemeinsam: Sie haben sich in ursprünglichen Männer-Domänen erfolgreich durchgesetzt und sind damit Vorbild für viele Mädchen und junge Frauen. „Der Anteil von Mädchen in technischen Berufen und Ausbildungen steigt nur sehr langsam. Wir brauchen daher unbedingt weibliche Vorbilder, damit Mädchen in Erwägung ziehen, eine Laufbahn in den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik einzuschlagen“, sind Frauenlandesrätin Gabriele Fischer, Bildungs- und Arbeitslandesrätin Beate Palfrader sowie Wirtschafts- und Jugendlandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf überzeugt.

Und LRin Fischer betont: „Mir ist wichtig, dass Mädchen aus der Fülle der möglichen Berufslaufbahnen frei wählen. Sie entscheiden abseits aller Klischees, wo es lang geht. Natürlich arbeiten in manchen Bereichen mehr Männer als Frauen – das heißt aber noch lange nicht, dass diese Berufe nur etwas für Männer sind. 

Mädchen können das auch! Sie sollen alles ausprobieren und sich dann für den Beruf oder die Ausbildung entscheiden, die ihnen gefällt. Der Girls‘ Day bietet dafür eine gute Initialzündung“.

Win-Win-Situation für Arbeitnehmerinnen und Wirtschaft

Für die Wirtschaft ist ein höherer Frauenanteil in technischen Berufen ein Vorteil. Auch aufgrund des Fachkräftemangels suchen viele Firmen gezielt nach Frauen in Naturwissenschaft und Technik, und zwar vom Lehrmädchen bis zur Akademikerin. Die Rückmeldungen jener Unternehmen, die Mädchen in technischen Berufen integriert haben, sind durchwegs positiv. Dabei werden unter anderem der zusätzliche Vorteil von Diversität innerhalb der Belegschaft und die damit einhergehende erhöhte Innovationsfähigkeit betont.

„Technische Berufe sind zukunftsfähig und bieten beste Karrierechancen. Auch die Entlohnung ist in technischen Berufen höher und damit kann der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern verringert werden. Ich möchte aus voller Überzeugung junge Mädchen ermuntern: traut euch die Ausbildung in technischen Berufen zu!“, motiviert LRin Patrizia Zoller-Frischauf zu diesem Weg.

Vielfalt der Optionen aufzeigen

Die Segregation zwischen frauen- und männerdominierten Berufen beginnt meist schon bei der Schul- und Ausbildungswahl und zieht sich später quer durch alle technischen Berufe und Altersstufen. Daher muss möglichst früh damit angefangen werden, Mädchen die Vielfalt ihrer Optionen aufzuzeigen.

„Der Girls‘ Day bringt Mädchen die große Bandbreite der Arbeitswelt und unterschiedlicher Ausbildungswege näher. In diesem Alter sind Kinder noch ganz unvoreingenommen und offen für alle Berufe, deshalb ist die Sensibilisierung von Eltern, Lehrpersonen und Unternehmen für neue Rollenbilder abseits von traditionellen Geschlechterrollen ganz wesentlich. Es ist mir ein Anliegen, dass mit Stereotypen aufgeräumt und mit der Verwirklichung von Chancengleichheit möglichst früh begonnen wird“, hebt LRin Palfrader hervor.

 

Der Girls`Day fand in Tirol am 25. April 2019 bereits zum 18. Mal statt.

Der Girls‘ Day ist eine Veranstaltung der amg-tirol in Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion für Tirol, die vom Land Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit gefördert wird.

Alle Informationen zum Girls` Day finden Sie hier.

Kontakt

Text: Mag.a Iris Reichkendler, Land Tirol